Kaffeemaschine entkalken

Kaffee in Tasse einfüllen
Kaffee in Tasse einfüllen

Kaffeemaschinen und Kaffeevollautomaten sind besonders häufig von Kalkablagerungen betroffen. Besonders im Wassertank und in den Leitungen lagert isch Kalk ab. Dieser Kalk sollte regelmäßig entfernt werden, da die Kalkablagerungen schnell die Kaffeemaschine zerstören können. Es gibt viele Mittel um eine Kaffeemaschine zu entkalken. Im Handel werden sogenannte Kalktabs angeboten. Diese Kalktabs werden in den Wassertank gelegt, welcher dann aufgefüllt wird. Nach einer gewissen Zeit lösen sich diese Kalktabs auf. Dann wird das Wasser durch die Kaffeemaschine laufen gelassen und zwei bis drei Mal mit normalem Wasser durchgespült. Diese Methode ist auf Dauer teuer und belastet die Umwelt. Zudem sollten bei Kaffeevollautomaten nur vorgeschriebene Entkalkungsmittel verwendet werden, welche meist sehr teuer sind.Alternativen bieten Essigsäure oder Essigessenz, mit denen das selbe Verfahren durchgeführt wird. Eine bessere Lösung ist es den Kalk aus dem Wasser zu entfernen, bevor das Wasser in der Kaffeemaschine landet. Somit muss die Kaffeemaschine nie entkalkt werden, da keine Kalkablagerungen entstehen können. Ein weiterer Vorteil von kalkfreiem Wasser für Kaffeetrinker ist der bessere Kaffeegeschmack.

Wasser entkalken, nicht die Kaffeemaschine

FILTRASOFT Entkalkungsanlage
FILTRASOFT Entkalkungsanlage

Für die Wasserentkalkung im Haushalt gibt es zwei Möglichkeiten. Man kann das komplette Wasser im Haus mit Hilfe einer Entkalkungsanlage entkalken oder mit einer Umkehrosmoseanlage in der Küche. Beide Geräte haben ihre Vor- und Nachteile. Eine Entkalkungsanlage schützt den kompletten Haushalt vor Kalk. Man benötigt durch kalkfreies Wasser weniger Waschmittel, Putzmittel, usw. Somit spart man mit einer Entkalkungsanlage viel Geld. Eine Umkehrosmoseanlage wird in der Küche eingebaut. Die Umkehrosmose liefert reinstes Wasser und filtert alle Stoffe aus dem Wasser. Somit hat man sehr gesundes Wasser zur Verfügung, ohne Rückstände von Arzneimittel, Uran, Bakterien und sonstigen Stoffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.